deutschland vantouren

Flucht ins Schwedeneck – Camping Grönwohld

Mitte Mai. Wochenende. Susanne Geburtstag. Ihr Wunsch das Wochenende unterwegs zu sein. Ist gerade nicht gut auf den VAN zu sprechen. Eine Alternative muss her. Zufällig gefunden ein schickes Holzferienhaus im Schwedeneck. Am Freitag nach der Arbeit ging es los. Alle Utensilien sind im Nugget verstaut. Kurz bevor die Rezeption schließt, checken wir ein. Der erste Eindruck positiv, was sicherlich an der guten Lauen der beiden älteren Rezepionisten liegt und an der Sonne. Tags zuvor muss hier richtig Regen runtergekommen sein. Die Wege sind sehr matschig und überall auf dem Gelände sind noch große Pfützen.

Der Nugget packt vor dem Haus und entladen erst einmal. Der Kühlschrank im Ferienhaus quillt über. Da wir beide keine Lust mehr haben, gibt es TK-Pizza dazu einen leckeren Roten. Wir lümmeln ein wenig auf der Couch, bevor wir müde ins Bett gehen. Geschlafen haben wir gut. Am Morgen quer über den Campingplatz in Richtung Strand. Schon sehr speziell der Campingplatz. Viele Langzeitcamper, die sich ihre Parzelle sehr individuell ausgebaut haben. Neben vielen Anglern auch Surfer bzw. Segler. Der Strand ist schön und obwohl Saison ist, stört es keinen, wenn wir mit den Hunden entlang gehen.

Susannes Geburtstag verbrachten wir auf unserer Terrasse. Aßen sehr leckeres Lamm mit einem grünen Salat mit Erdbeerdressing. Später am Abend guckten wir dann noch den ESC. Noch einmal schlafen und wir mussten unsere Taschen packen. Den Sonntagnachmittag wollten wir an der Nordsee verbringen, da die Wetterprognose herrlichen Sonnenschein vorhersagte. Bei Nebel fuhren wir los und erreichten gegen Mittag den Strand in Böhl. Hier verbrachten wir den komplette Nachmittag.

Es war ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*